Wie du Smokenähte mit der Nähmaschine nähen kannst, zeige ich dir in dieser kurzen Nähanleitung. Smoken klingt erst mal kompliziert ist aber gar nicht. Denn mit der richtigen Technik nähst du im Handumdrehen schöne geraffte Kleider und besondere Arm- und Beinabschlüsse.

* Beitrag enthält Affiliate Links: Als Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.

Ein Kleid mit schöner Raffung in der Mitte, eine Hose mit besonderem Beinschluss oder ein verspieltes Ärmelbündchen an einer Bluse. Mit gesmokten Nähten ist das ganz einfach. Hier wird mit vielen Gummis gearbeitet und  ist viel einfacher als du vielleicht denkst.

Aber bevor du mit dem Smoken loslegst, empfiehlt es sich zunächst eine Smoknaht an einem Reststückchen Stoff zu üben. Denn es gibt verschiedene Varianten um den Stoff durch mehrere parallel verlaufende Nähte gleichmäßig zusammen zu raffen.

Welche Materialien benötigst du zum smoken?

Damit sich der Stoff einkräuselt braucht es einen elastischen Nähfaden. Den dünnen Gummifaden* gibt es in verschiedenen Farben direkt als Garnrolle zu kaufen. Mehr über die verschiedenen Garnarten und ihre Verwendung habe ich dir auch in diesem Beitrag schon einmal zusammen gefasst. Außerdem brauchst du deine Nähmaschine und eben ein schönes Nähprojekt, wie beispielsweise mein Kleid Federleicht, welches gesmokt werden soll.

Gummifaden

Smoken mit der Nähmaschine

Es gibt verschiedene Möglichkeiten um mit Hilfe der Nähmaschine zu smoken. Eine Technik ist es, den Gummi als Unterfaden auf die Spule zu rollen und ihn direkt mit zu vernähen. Die rechte Stoffseite liegt dabei oben und der Gummi wird als Unterfaden vernäht.

Hier habe ich aber die Erfahrung gemacht, dass nicht jede Nähmaschine dafür geeignet ist. Es ist manchmal mit etwas Tüftelei verbunden, um die richtigen Einstellungen zu finden.

Eine wesentlich einfachere Variante ist es, den Gummifaden mit einem Zickzackstich aufzunähen. Wie das genau funktioniert zeige ich dir in der folgenden Anleitung.

Anleitung: Smokenähte mit der Nähmaschine nähen

Schritt 1: Zuerst zeichnest du dir die Linien für die Smoknähte mit Lineal und Schneiderkreide oder Trickmarker auf deinem zugeschnittenen Stoff an.

Smoken mit der Nähmaschine

Am besten sind vier Nähte im Abstand von 2 cm. Du kannst natürlich auch mehr oder weniger nehmen. In diesem Beispiel zeige dir, wie du mit Hilfe eines Zickzackstichs smoken kannst.

Smoken mit der Nähmaschine

Schritt 2: Stelle den einfachen Zickzackstich an deiner Nähmaschine ein.

Smoken mit der Nähmaschine

Schritt 3: Jetzt legst du den Stoff mit der linken Stoffseite nach oben unter die Nähmaschine und senkst die Nadel ab.

Smoken mit der Nähmaschine

Schritt 4: Anschließend hebst du noch einmal das Nähfüßchen an und legst den Gummifaden unter. Beginne jetzt einige Stiche zu nähen und verknote dann das Gummiband mit dem Nähfaden. Jetzt nähst du das Gummiband unter ständigem Zug auf den Stoff auf. Wie stark du am Gummifaden ziehen musst, ist abhängig vom Stoff und wie sehr es gesmokt werden soll. Am besten übst du vorher an einem kleinen Reststück bis dir das Ergebnis gefällt. So gehst du Schritt für Schritt vor bis alle Nähte gesmockt sind. Danach kannst du das Kleidungsstück weiter nach der Anleitung zusammen nähen.

Smoken mit der Nähmaschine

Mehr lesenswerte Beiträge rund um Nähen (lernen) findest du in meiner Nähschule

Du siehst also, smoken mit der Nähmaschine ist wirklich ganz einfach und mit ein wenig Übung gar kein Problem mehr. Möchtest du noch mehr Tipps und Trick rund ums Nähen lernen? Dann schau dir auch die weiteren Beiträge aus meiner Nähschule an. Hier zeige ich dir alles was du rund um das Thema Nähen wissen musst. Die passenden Schnittmuster zum ausprobieren findest du in meinem Onlineshop.

Smoken mit der Nähmaschine

Mehr von mir findest du auf Facebook sowie InstagramFolge mir auch dort und teile meine Posts auch gerne auf Pinterest.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to a friend