Nähen soll Spaß machen und nicht im Frust enden. Damit du beim Nähen nicht so schnell die Lust verlierst, solltest du dir unbedingt meine 7 Tipps für Nähanfänger anschauen.

Nähen lernen kann manchmal eine echte Herausforderung sein. Schon bei der Wahl des richtigen Garns kann eine Menge schief laufen und und die passende Nähmaschine für Nähanfänger zu finden ist auch nicht so leicht. Damit du, gerade am Anfang, nicht gleich die Lust aufs Nähen verlierst, habe ich dir in diesem Beitrag aus meiner Nähschule die wichtigsten Tipps zusammen gestellt, mit denen dir das Nähen eigener Kleidungsstücke garantiert gelingt.

1. Nähtipp: Das richtige Schnittmuster finden!

Schnittmuster gibt es wie Sand am Meer. Aber wie schnell passiert es, dass man sich, beispielsweise in einer der Makerist Aktionen, wieder mal ein Schnittmuster zum Schnäppchenpreis geschossen hat und dann feststellt, dass der Schnitt eigentlich gar nicht zu einem passt. Damit dir das in Zukunft nicht mehr passiert, habe ich dir in diesem Beitrag 5 Tipps zusammen gestellt, die dir die Auswahl passender Schnittmuster in Zukunft erleichtern.

→ In meinem Onlineshop findest du jede Menge Schnittmuster mit ausführlich bebilderten Nähanleitungen, mit denen wirklich jeder Nähen (lernen) kann.

2. Nähtipp: Die Grundlagen beherrschen

Nähen kann manchmal eine echte Geduldsprobe sein. Um so wichtiger ist es die Grundlagen zu beherrschen und nicht aufzugeben. In meiner kostenlosen Nähschule auf dem Blog findest du jede Menge Tipps und Tricks, die dir auch durch schwierige Nähprojekte helfen.

→ Es gibt eine Menge verschiedene Nähfüßchen für Nähmaschinen. Aber wofür sind die verschiedenen Nähfüße zu gebrauchen und wie werden sie verwendet? In diesem Beitrag erkläre ich es dir.

3. Nähtipp: Auftrennen

Die schiefe Naht wird schon keiner sehen? Halt! Wenn du möchtest, das dein selbst genähtes Kleidungsstück wirklich perfekt wird, dann greif bitte zum Nahttrenner* . Denn wenn du dir schon die Mühe machst und Kleidung selber nähst, darf sie auch perfekt werden. Die paar Minuten mehr machen dann auch nichts mehr aus. Und sollte deine Geduld heute dazu nicht mehr reichen, mach einfach morgen weiter.

→ Welches Zubehör du beim Nähen unbedingt benötigst, zeige ich dir in diesem Beitrag aus meiner Nähschule.

4. Nähtipp: Regelmäßig die Nähnadel wechseln

Deine Nähmaschine lässt Stiche aus oder der Faden reißt ständig? Dann wird es Zeit für eine neue Nähnadel. Besser noch: wechsel die Nähnadel regelmäßig und achte auch darauf, dass du die passende Nähnadel für dein aktuelles Nähprojekt benutzt. Welche Nähnadel zu deinem Nähprojekt passt und alles was du sonst noch über Nähmaschinennadel wissen musst, liest du hier.

→ Welches Garn eignet sich für welche Naht? In diesem Beitrag erfährst du mehr über die verschiedenen Garnarten und wofür sie verwendet werden.

5. Nähtipp: unbedingt bügeln

“Gut gebügelt ist halb genäht!” Wenn du ein sauberes Nähergebnis haben willst, solltest du am besten jede einzelne Naht gleich nach dem Nähen bügeln. Mit dem  Mini Bügeleisen von Prym*  geht das ganz leicht von der Hand und du kommst so auch an die, beim fertig genähten Teil, schwierig erreichbaren Nähte noch gut ran.

→ Bist du auf der Suche nach einer passenden Nähmaschine für dich? Dann schau dir meine 10 Tipps für den Nähmaschinenkauf an.

6. Nähtipp: Je genauer, desto besser

Manchmal kommt es auf Kleinigkeiten an. So wie die Nahtzugabe. Damit ein selbst genähtes Kleidungsstück am Ende auch wirklich passt, solltest du dich genau an die Vorgaben halten. Schau genau in die Nähanleitung oder das Schnittmuster. Hier steht genau, ob und wieviel Nahtzugabe bereits im Schnittmuster enthalten ist.

Kleiner Tipp: Damit du die Nahtzugabe genau einhältst, kannst du dir mit farbigen Klebeband oder Malerkrepp eine Markierung auf deine Nähmaschine kleben. Schneide dir dazu ein Stück von deinem Klebeband ab und klebe es genau im Abstand, den deine Nahtzugabe hat, rechts neben deine Nadel, sodass der Streifen parallel zum Nähfuß liegt. Wenn du jetzt beim Nähen mit der Stoffkante am Streifen entlang fährst, hast du die Naht genau an der richtigen Stellen.

→ Worauf du beim Zuschneiden von Stoffen unbedingt achten musst, um den Stoff nicht zu zerstören, zeige ich dir in diesem Beitrag aus meiner Nähschule.

7. Nähtipp: Versäubere die Kanten

Benutze zum Zusammennähen der einzelnen Teile eine Overlock oder versäubere gerade bei Webware die offenene Stoffkanten. Am besten mit dem Zickzakstich deiner Nähmaschine. Wenn du dich jetzt fragst, was versäubern bedeutet, schau unbedingt in meinem Nählexikon vorbei. Dort erkläre ich dir die verschiedenen Nähbegriffe noch einmal ganz genau.

→ Wofür sind die verschiedenen Stiche deiner Nähmaschine eigentlich gut? In diesem Beitrag erkläre ich dir die einzelnen Sticharten.

Mehr Nähgrundlagen, Tipps und Tricks mit denen du ganz leicht nähen lernen kannst findest du in meiner Nähschule

Möchtest du noch mehr Tipps und Trick lernen? Dann schau dir auch die weiteren Beiträge aus meiner Nähschule an. Hier zeige ich dir alles was du rund um das Thema Nähen wissen musst. Die passenden Schnittmuster zum ausprobieren findest du in meinem Onlineshop.

Mehr von mir findest du auf Facebook sowie Instagram. Folge mir auch dort und teile meine Posts auch gerne auf Pinterest.

* Dieser Beitrag enthält evtl. gekennzeichnete Affiliate-Links zu Amazon. Für qualifizierte Verkäufe erhalten wir eine kleine Provision, mit der du unsere Arbeit unterstützt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Warenkorb

Abonniere jetzt unseren Newsletter und sichere dir einmal pro Monat die Gewinnchance für unsere Schnittmusterflatrate!

Unter allen Newsletterabonnenten verlosen jeweils einmal im Monat eine Schnittmusterflatrate im Wert von 69 Euro! Möchtest du mehr erfahren?

Send this to a friend