Hast du schon einmal Framilon benötigt aber gar nicht so richtig gewußt, wie man es vernäht? In diesem Beitrag aus meiner Nähschule zeige ich dir alles, was du über Framilon wissen musst und wie es vernäht wird. Denn Framilon eignet sich nicht nur super um damit Nähte zu verstärken, sondern ist auch das perfekte Hilfsmittel zum kräuseln oder Rüschen nähen.

Was ist Framilon?

Hast du schon mal was von Framilonband*  oder Framilastic*  gehört? Vielleicht hast du es ja sogar schon einmal bei irgendeinem deiner Nähprojekte verwendet. Wenn nicht, dann solltest du es unbedingt versuchen. Framilonband ist nämlich eine richtig super Erfindung, die dir beim kräuseln und Rüschen nähen nicht nur Zeit und Nerven spart, sondern deinem Kleidungsstück so schnell zu einem noch schöneren Aussehen verhelfen.

Framilonband klingt vielleicht erstmals etwas seltsam, aber eigentlich ist es nichts anderes, als ein durchsichtiges Gummiband. Framilonband ist transparent, dünn, sehr elastisch und sehr reißfest. Von Vliseline ist es unter dem Markenname Framilastic bekannt. 

Wie wird Framilon/Framilastic verwendet?

Aufgrund der hohen Dehnungsfähigkeit, Spannkraft und Reißfestigkeit kannst du Framilonband für viele verschiedene Zwecke einsetzen. Bei elastischen bzw. dehnbaren Stoffen kannst du das Framilonband zum stabilisieren der Nähte verwenden. Meistens bei Nähten die quer zum Maschenbild verlaufen. Zum stabilisieren von Nähten wird das Framilonband ungedehnt aufgenäht. So hält es die Naht in Form, hindert sie aber am ausleiern und bleibt dennoch elastisch. Oft wird Framilonband daher zum stabilisieren von Schulternähten, Halsausschnitten oder Taschenkanten verwendet. Bei Bademoden und Dessous kannst du das Framilonband zum stabilisieren von Arm- und Beinausschnitten einsetzen.

→ Worauf man beim Nähen von Bademode achten muss, liest du in diesem Beitrag aus meiner Nähschule.

Du kannst das Framilonband*  aber auch zum kräuseln und einhalten von Stoffen verwenden. Hier wird es beim annähen gedehnt. Wie stark du das Framilonband beim annähen dehnst, kommt ganz auf den gewünschten Effekt an. Gedehnt angenähtes Framilonband findest du z.B. bei aufgenähten Rüschen oder es kommt bei Kräuselungen am Halsausschnitt und Puffärmel wie bspw. bei meinem Schnittmuster Shirt Venla zum Einsatz. Du kannst Framilonband auch prima für optische Raffungen oder Saumraffung an Kleidern und Röcken einsetzen.

→ Ein tolles Beispiel ist hier auch mein kostenloses Schnittmuster Badeanzug Abigail, zu dem du hier die Nähanleitung findest.

Wenn du Framilon/Framilastic das erste mal verwendest, solltest du auf jeden Fall ein Probestück nähen, damit du ein Gefühl dafür bekommst. Probestücke lohnen sich immer auch um zusehen, ob deine Maschine richtig eingestellt ist und wie stark du das Band beim annähen dehnen musst, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Wenn du elastische Stoffe verwendest, solltest du das Band auf jeden Fall mit einem Zick-Zackstich oder der Overlockmaschine annähen, um sicherzustellen, dass die Naht dehnbar bleibt. Bei einem normalen Gradstich gibt die Naht nicht nach und sie würde dann bei Dehnung reißen. Der Einsatz eines Teflon Nähfuß kann dir hier behilflich sein, damit der Nähfuß gut über das Gummiband rutscht.

Was benötigst du um Framilon zu verarbeiten?

Framilonband zum stabilisieren von Nähten bei dehnbaren Stoffen

Wenn du das Framilonband zum stabilisieren von Nähten verwenden möchtest, also um die Naht am ausleiern zu hindern, gehst du folgendermaßen vor.

  1. Zuerst schneidest du dir das Framilonband*  in der Länge der Naht zu. Die beiden Stoffteile legst du rechts auf rechts aufeinander und das Framilonband bündig zur Schnittkante obendrauf.
  2. Das Framilonband wird beim schließen der Naht ungedehnt mitgefasst. Ob du die Naht mit einer Overlockmaschine oder mit der normalen Haushaltsnähmaschine und Zick-Zackstich schließt ist dir überlassen.
  3. Nicht vergessen am Anfang und Ende der Naht zu verriegeln.

Wenn du die Naht nun dehnst, dann dehnt sich das Band mit, sorgt aber auch gleichzeitig dafür, dass die Naht bei Entlastung wieder in ihre ursprüngliche Form zurückkehrt.

Optische Raffungen nähen mit Framilonband

  1. Als erstes markierst du dir die Strecke, die du raffen möchtest, auf der linken Stoffseite.
  2. Das Framilonband mittig auf die Markierung legen und den Anfang gut fixieren. Jetzt nähst du das Framilonband*  mit einem Zick-Zackstich mittig auf die Markierung. Achte darauf, dass du das Band beim aufnähen gleichmäßig dehnst.

Wie stark du das Band dehnst, hängt davon ab, wie stark deine Raffung sein soll. Wichtig ist, dass du es über die gesamte Strecke gleichmäßig stark dehnst, damit deine Raffung später von der rechten Seite  schön einheitlich aussieht.

Am besten testest du an einem Probestück, wie stark du das Band dehnen möchtest. Auch hier gilt wieder, Anfang und Ende gut fixieren. Im Vergleich zum herkömmlichen einkräuseln bleibt hier der Bereich dauerhaft dehnbar.

Rüschen nähen mit Framilonband

  1. Als erstes schneidest du dir einen Streifen in gewünschter Länge zu. Ich verwende meistens die 1.5 – fache Länge der fertigen Strecke. Je nach Stoffart kannst du jetzt die beiden Längskanten versäubern oder unversäubert lassen. Als Hilfestellung kannst  du dir die Mitte des Streifens mit einem Stoffmarker oder Kreide markieren.
  2. Jetzt nähst du das Framilonband mittig auf die linke Stoffseite des Streifens. Einfacher geht es,  wenn du den Stoffstreifen zum Anfassen am Anfang ein Stück hinter dem Füßchen hervorstehen lasst. Das Stück solltest du beim Zuschnitt des Streifens mitberechnen. Zum aufnähen des Framilonbandeignet sich am besten ein Zickzackstich. Achte auch hier auf eine gleichmäßige Dehnung beim aufnähen. Am besten stückchenweise vorgehen, d.h. das Band immer ein Stück dehnen und dann festnähen und dann nachgreifen, wieder ein Stück dehnen und festnähen.
  3. Anfang und Ende der Naht verriegeln. 

Du kannst auf diese Art und Weise natürlich auch Rüschen nähen die einseitig eingekräuselt werden so wie bei unseren Schnittmustern Rüschenshirt Damen und Rüschenshirt Kinder. Der einzige Unterschied ist, dass das Framilonband*  bündig zur Schnittkante aufgenäht wird und nicht Mittig.

Einkräuseln mit Framilonband

Wenn du eine Naht oder Stoffkante auf eine bestimmte Strecke einkräuseln möchtest, ist Framilonband das perfekte Hilfsmittel. Als Beispiel eignet sich hier unser Schnittmuster Raglankleid Annedore. Hier muss der Rockteil eingekräuselt werden, um ihn ans Oberteil zunähen. 

  1. Erst schneidest du dir das Framilonband auf die gewünschte Länge zu, d.h. auf die fertige Länge, auf die du die Naht einkräuseln möchtest.
  2. Als nächstes heftest du dir Anfang und Ende mit Stoffklammern oder Stecknadel gut ans Stoffteil fest. Jetzt ermittelst du die Mitte von Band und Stoffteil und steckst auch diese fest. Je nach Länge der Strecke, kannst du das Band auch nochmal vierteln und  an der entsprechenden Stelle fixieren. Ob du das Band jetzt mit Zick-Zackstich oder mit der Overlockmaschine festnähst ist wieder von Schnittmuster und Material abhängig.
  3. Nachdem du Anfang und Ende verriegelt hast, bist du auch schon fertig.

Das Ergebnis ist eine schöne, gleichmäßige Kräuselung. Wenn du einen fertigen Halsausschnitt einkräuseln möchtest, dann kannst du das Framilonband auch vor dem feststecken zu einem Ring schließen.

Was musst du über Framilon wissen?

  1. Dadurch das Framilon*  so dünn und durchsichtig ist, lässt es sich unauffällig in jeder Naht mitfassen ohne das es aufträgt.
  2. Framilon ist ganz weich und ist daher angenehm auf der Haut zu tragen ohne zu kratzen.
  3. Es gibt Framilonband in zwei Breiten 6mm und 9mm.
  4. Framilon hat eine Dehnbarkeit von bis zu 450%
  5. Framilon ist resistent gegen Chlor, sollte aber ohne Weichspüler gewaschen werden.
  6. Damit ein gleichmäßiger Halt gewährleistet werden kann, sollte das Band beim aufnähen möglichst mittig durchstochen werden.
  7. Framilon hat eine sehr hohe Reißfestigkeit und ist dadurch universal einsetzbar.

→ Warum gibt es eigentlich so viele verschiedenen Nähmaschinennadeln? Wie du die passende Nähnadel für jedes Nähprojekt findest verate ich dir in diesem Beitrag.

Mehr Nähgrundlagen, Tipps und Tricks mit denen du ganz leicht nähen lernen kannst findest du in meiner Nähschule

Möchtest du noch mehr Tipps und Trick lernen? Dann schau dir auch die weiteren Beiträge aus meiner Nähschule an. Hier zeige ich dir alles was du rund um das Thema Nähen wissen musst. Die passenden Schnittmuster zum ausprobieren findest du in meinem Onlineshop.

Mehr von mir findest du auf Facebook sowie Instagram. Folge mir auch dort und teile meine Posts auch gerne auf Pinterest.

* Dieser Beitrag enthält evtl. gekennzeichnete Affiliate-Links zu Amazon. Für qualifizierte Verkäufer erhalten wir eine kleine Provision, mit der du unsere Arbeit unterstützt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Mit dem Absenden deiner Anmeldung erklärst du dich einverstanden, dass deine Daten an meinen Maildienstleister Sendinblue zum Zwecke der Weiterverarbeitung übergeben und gemäß deren Datenschutzbedingungen gespeichert werden. Deine Daten werden NICHT an Dritte weiter gegeben. Du kannst dich jederzeit aus dem Newsletter abmelden. Mehr Informationen zu Sendinblue und wie mit deinen Daten verfahren wird, findest du in meiner Datenschutzerklärung
Send this to a friend