Knopflöcher nähen ist in etwa genau so beliebt, wie Reißverschlüsse einnähen, dabei ist es eigentlich ganz leicht ein Knopfloch zu nähen! 3 einfache Methoden und alles was du sonst zum Thema Knopflöcher selber nähen wissen musst zeige ich dir in diesem Beitrag aus meiner Nähschule.

Wird ein Knopfloch per Hand genäht, ist das schon eine ganz besondere Kunst, es braucht Geduld und exaktes Arbeiten. Zum Glück kannst du heute mit der normalen Haushaltsnähmaschine*  Knopflöcher nähen. Fühlst du dich trotzdem unsicher und schiebst das Knopflochnähen vor dir her? Musst du nicht! Mit meinen Tipps und ein bisschen Übung gelingt auch dir das perfekte Knopfloch.

Welche Knopflöcher gibt es  und wo werden sie eingesetzt?

Es gibt verschiedene Formen, bzw. Arten von Knopflöchern und dem entsprechen auch unterschiedliche Einsatzgebiete. Die häufigsten Arten möchte ich dir hier einmal beschreiben:

  • Das Standardknopfloch oder auch Wäscheknopfloch genannt, eignet sich für fast  alle Kleidungstücke von Kleidern, Hemden, Blusen oder Wäsche. Für feine bis schwere Stoffe, obwohl es häufiger für feine Stoffe eingesetzt wird.
    • Die eckige Form mit Längsriegel auf beiden Seiten, wird meist für mittelschwere bis schwere Stoffe, wie Jeans und Cord.
    • Dann gibt es die Form, bei der eine Seite rund ist und eine einen Längsriegel. Diese Form wird bei dünneren bis mittelschweren Stoffen verwendet. Sehr beliebt bei Blusen, Hemden und Kinderbekleidung, auch bei feinen Jacketts.
    • Die Form an der beide Enden gerundet sind, eignet sich für feine Stoffe, wie Seide und Chiffon.
  • Dann gibt es noch das Augenknopfloch. Auch hier gibt es drei verschiedene Arten. Allgemein wird das Augenknopfloch bei Knöpfen mit Stiel oder Kugelknöpfen eingesetzt. Hier hat der Knopf mehr Platz und der Stoff wird nicht gedehnt und bleibt auch bei intensiver Nutzung länger erhalten. Und für schwere Materialien, wie Wolle.
    • Das Augenknopfloch mit Längsriegel eignet sich für Jacken Mäntel und Kostüme aus dicken Stoffen.
    • Das Augenknopfloch mit Rundriegel kommt bei Hosen und Oberbekleidung aus dickeren Stoffen zum Einsatz.
    • Das Augenknopfloch mit Keilriegel eignet sich für Jeans- und Cordhosen und für alle Knopflöcher, die besonders stark strapaziert werden.
  • Das Stretchknopfloch eignet für elastische Stoffe wie Jersey, Sweat oder andere Strickwaren. Bei dem Stretchknopfloch ist die Naht elastisch und reißt so beim dehnen nicht aus.
  • Das Paspelknopfloch findest du an Jacken oder Mänteln. Schöne saubere Paspelknopflöcher können eine echte Herausforderung sein.

 

 

Wie wird die Knopflochgröße berechnet?

Die Größe des Knopflochs lässt sich ganz einfach ermitteln. Den Knopfdurchmesser + die Knopfhöhe/Knopfdicke. Beides zusammen ergibt deine Knopflochgröße. Bei Nähmaschinen mit Knopfloch Automatik errechnet die Maschine die Größe des Knopflochs selber, entweder durch einlegen des Knopfs in die Knopflochschiene oder sogar durch scannen am Display. Ich empfehle Dir ein Probeknopfloch auf einem Stück des Originalstoffes zu nähen, um zu testen, ob der Kopf durchpasst.

Wie wird der Knopflochabstand / Knopfabstand berechnet?

Am besten legst du dir die Knöpfe auf und schaust wieviel Knöpfe du anbringen möchtest. Mit einer ganz einfachen Formel lassen sich nun die Abstände berechnen.

Knopflochabstand = Maß zwischen erstem und letzten Knopf / Anzahl der Knopfabstände.

Bei Damenbekleidung solltest du unbedingt darauf achten, dass ein Knopf genau im Bereich der Brusthöhe sitzt, damit die z.B. Bluse in diesem Bereich nicht aufklafft.  

Senkrechtes oder waagerechtes Knopfloch?

Du kannst ein Knopfloch senkrecht, waagerecht oder schräg einarbeiten. Bei Knopfleisten oder Blenden werden die Knopflöcher immer senkrecht und mittig auf die Leiste gesetzt, wie zum Beispiel bei Blusen und Hemden.

Bei Jacken/Mänteln mit Beleg, Kragenstegen oder im Hosenbund sind die Knopflöcher waagerecht einzuarbeiten. Augenknopflöcher  werden immer waagerecht eingesetzt. Bei einer Positionierung auf der vorderen Mitte solltest du das Knopfloch 2 mm mehr in Richtung Umbruchkante platzieren, so hast du Platz für den Knopfsteg.

Was brauchst du um ein Knopfloch zu nähen?

→ Bist du auf der Suche nach einer neuen Nähmaschine? Die 10 wichtigsten Auswahlkriterien für deine Nähmaschine kannst du hier lesen.

Knopfloch nähen manuell oder mit Knopflochautomatik?

Die meisten Knopflöcher werden mit der Maschine genäht, heute haben fast alle Haushaltsnähmaschinen*  ein Knopfloch-Programm. Es gibt aber natürlich auch die Möglichkeit das Knopfloch ohne Automatik-Programm zu nähen. Ich zeig dir hier drei unterschiedliche Möglichkeiten ein Knopfloch zu nähen.

Egal ob manuell oder mit einem Knopfloch-Programm ich empfehle dir immer ein Probeknopfloch im Originalstoff zu testen. Du solltest immer eine einwandfreie Nadel verwenden, nur so wird das Knopfloch wirklich schön. Auch ist es wichtig zu kontrollieren, dass genügend Garn für das gesamte Knopfloch vorhanden ist. Du brauchst nicht unbedingt spezielles Knopflochgarn, es ist nur wichtig, dass es ein strapazierfähiges Garn ist, da es sowohl beim nähen als auch danach stark beansprucht wird.

→ Welches Garn sich am besten für welches Einsatzgebiet eignet, erkläre ich dir in diesem Beitrag aus meiner Nähschule.

  1. Erst solltest du dir das Knopfloch anzeichnen. Die Markierung für dein Knopfloch machst du auf der rechten Stoffseite. Um dir das  einarbeiten so einfach wie möglich zu gestallten, markierst du dir Länge und Position.
  2. Ein Knopfloch sollte mit einer Bügeleinlage verstärkt werden. Je nach Einsatzgebiet kannst du entweder nur das Knopfloch unterlegen oder das gesamte Schnittteil wie Bund, Knopfleiste oder Manschette.
  3. Die Einlage stabilisiert und verstärkt den Stoff. So lässt es sich einfacher nähen, sorgt für ein schöneres Ergebnis und hindert das Knopfloch am ausreißen.

→ In diesem Beitrag erkläre ich dir, wozu man eine Bügeleinlage oder Vlies überhaupt braucht und welche Bügeleinlage die richtige für dein Nähprojekt ist.

1. Methode: Knopfloch ohne Knopflochfunktion

Das manuelle Knopfloch nähst du auch mit der Nähmaschine aber du steuerst beim Nähen und bestimmst so Größe und Form.

  • Nachdem du dein Knopfloch angezeichnet hast, nähst du mit einem 2mm breiten Zick-Zakstich parallel zur Knopflochmarkierung. Dabei bleibt rechts und links von der Markierung je 1 mm frei. Wenn du am Ende der Markierung bist, stoppst du, wenn die Nadel außen im Stoff einsticht.
  • Stelle die Stichlänge auf 6 mm Breite um und nähe den ersten Riegel, indem du 4-5 mal hin und her nähst. Nicht zu oft sonst wird es zu dick und sieht nicht schön aus.
  • Wenn die Nadel außen einsticht, halte an und dreh den Stoff um 180 Grad.
  • Stelle die Stichlänge wieder auf 2 mm und nähe entlang der Markierung zurück.
  • Den zweiten Riegel nähst du genau wie den ersten. Zum Schluss noch vernähen und du bist fertig.

→ Wofür hat deine Nähmaschine eigentlich so viele Sticharten? Hier erkläre ich dir die verschiedenen Stiche und wofür sie verwendet werden.

2. Methode: Vier-Schritt-Knopflochfunktion.

Es gibt Nähmaschinen mit einer Vier-Schritt-Knopflochfunktion. Dafür benötigst du eine Knopflochschiene/ Knopflochfuß. Das ist ein spezieller Fuß, den du zunächst an deine Maschine anbringst und dann die Schiene ganz nach hinten schiebst.

  • Den Stoff legst du so unter die Schiene, dass die Knopflochmarkierung genau mittig liegt. Stelle die Maschine auf die erste Position. Mit der Einstellung nähst du die linke Seite des Knopflochs. Wenn du am Ende der Knopflochmarkierung angekommen bist, stoppst du und stellst die Maschine auf die zweite Position. Achte darauf, dass die Nadel dabei nicht im Stoff steckt.
  • Mit der zweiten Stufe wird der erste Riegel genäht. Hier nähst du 4-5 mal hin und her, achte auch hier darauf, dass der Riegel nicht zu dick wird.
  • Jetzt wählst du die dritte Position und nähst die rechte Seite des Knopflochs. Die Knopflochschiene geht dabei automatisch zurück und du nähst bis zum Ende der Schiene.
  • Um den zweiten Riegel zu nähen, stellst du die Maschine wieder auf die zweite Position. Der zweite Riegel wird genauso wie der erste genäht.

→ Warum gibt es eigentlich so viele verschiedenen Nähmaschinennadeln? Wie du die passende Nähnadel für jedes Nähprojekt findest verate ich dir in diesem Beitrag.

3. Methode: Knopflöcher mit Knopflochautomatik

Ein Knopfloch mit der Knopflochautomatik zu nähen ist wohl die einfachste Variante ein Knopfloch zu nähen. Wenn du alles richtig eingestellt hast, lassen sich schnell mehrere  Knopflöcher in immer gleicher Qualität und Größe nähen. Um die Einstellungen zu testen, empfehle ich dir auch hier wieder Probeknopflöcher zu nähen.

Die Größe des Knopfloches wird von der Maschine anhand eines Knopfes automatisch reguliert. Das Schalten von einer Stufe zur nächsten übernimmt ebenfalls die Maschine.

  • Als erstes legst du den Knopf in die Knopflochschiene/Knopflochfuß ein, damit die Nähmaschine weiß, wie groß das Knopfloch werden soll.
  • Jetzt setzt du die Knopflochschiene ein. Dabei gehört der Knopf immer nach hinten. Anschließend wählst du das gewünschte Knopfloch aus und stellst Stichbreite und Stichlänge ein.
  • Als nächstes ist es wichtig, den Knopflochhebel an der Nähmaschine ganz nach unten zu ziehen, sonst funktioniert das Ganze nicht. Durch das Zusammenspiel, von Hebel und Stopper an der Knopflochschiene, entsteht die Knopflochautomatik. Der Hebel bekommt immer einen Impuls für den nächsten Schritt.
  • Wenn das Knopfloch fertig ist, stoppt die Maschine automatisch.

Es gibt auch Maschinen bei denen du alle diese Funktionen (Knopflochgröße, Knopflochart und Stichbreite) über einen Display einstellen kannst.

Wie wird das Knopfloch aufgeschnitten?

Jetzt brauchst du das Knopfloch nur noch aufzuschneiden. Aber Vorsicht, schnell hast du aus versehen die Naht durchtrennt. Damit dir das nicht passiert, markierst du dir am besten die Ober- und Unterkante mit einer Stecknadel. Jetzt kannst du mit einem scharfen Nahttrenner*  oder spitze Schere*  das Knopfloch aufschneiden.

Mehr lesenswerte Beiträge rund um Nähen (lernen) findest du in meiner Nähschule

Du siehst also, smoken mit der Nähmaschine ist wirklich ganz einfach und mit ein wenig Übung gar kein Problem mehr. Möchtest du noch mehr Tipps und Trick rund ums Nähen lernen? Dann schau dir auch die weiteren Beiträge aus meiner Nähschule an. Hier zeige ich dir alles was du rund um das Thema Nähen wissen musst. Die passenden Schnittmuster zum ausprobieren findest du in meinem Onlineshop.

Knopfloch nähen leicht gemacht

Mehr von mir findest du auf Facebook sowie InstagramFolge mir auch dort und teile meine Posts auch gerne auf Pinterest.

* Dieser Beitrag enthält evtl. gekennzeichnete Affiliate-Links zu Amazon. Für qualifizierte Verkäufer erhalten wir eine kleine Provision, mit der du unsere Arbeit unterstützt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Mit dem Absenden deiner Anmeldung erklärst du dich einverstanden, dass deine Daten an meinen Maildienstleister Sendinblue zum Zwecke der Weiterverarbeitung übergeben und gemäß deren Datenschutzbedingungen gespeichert werden. Deine Daten werden NICHT an Dritte weiter gegeben. Du kannst dich jederzeit aus dem Newsletter abmelden. Mehr Informationen zu Sendinblue und wie mit deinen Daten verfahren wird, findest du in meiner Datenschutzerklärung
Send this to a friend