Abnäher können, gerade für Nähanfänger, fast genauso kompliziert erscheinen wie Reißverschlüsse. Das muss aber gar nicht sein, denn ich erkläre dir in diesem Beitrag ganz genau wie alles funktioniert.

Viele Schnittmuster, gerade für Damenkleidung, haben Abnäher. Sie werden je nach Kleidungsstück an Schulter, Brust, Taille und am Rock- oder Hosenbund eingesetzt, um dort den Stoff an die Körperform anzupassen. Der Abnäher ist ein wichtiger Bestandteil eines Schnittmusters.

Kleidungsstücke, wie sehr weite Röcke oder Schnitte, die mit einem elastischem Material genäht werden und dadurch eng am Körper anliegen, zum Beispiel Shirts oder Leggings, können auch ohne Abnäher auskommen. Ob und an welcher Stelle ein Abnäher platziert wird, hängt davon ab, wo das Kleidungsstück geformt werden soll.

Wie sehen Abnäher im Schnittmuster aus?

Den Abnäher findest du bei Oberteilen zum Beispiel im Brustbereich. Wichtig ist es beim ausschneiden des Schnittmusters die kleine seitliche Spitze, das sogenannte Abnäherdach, nicht versehentlich mit weg zuschneiden. Dir fehlt sonst später etwas Nahtzugabe wenn der Abnäher zusammen genäht wird.

Abnäher
Eingezeichneter Abnäher aus Schnittmuster

Wozu benötigt man Abnäher?

Für eine optimale Passform enthalten manche Schnittmuster Abnäher. Das kann sowohl ein klassischer Brustanäher als auch ein Abnäher an einer Hose oder in der Taille an einem Kleid sein. Ein Abnäher ist eine keilförmige Falte in einem Kleidungsstück. Der Abnäher sorgt dafür, dass die Kleidung optimal am Körper sitzt. Je stärker die Rundung am Körper ist, desto größer fällt der Abnäher aus.

Wie werden Abnäher genäht?

Ganz wichtig ist es den Abnäher auf den Stoff zu übertragen aber ihn auf keinen Fall heraus zuschneiden beim Zuschnitt. Beim Nähen wird der Stoff gemäß des eingezeichneten Abnähers rechts auf rechts gelegt. Der Abnäher wird also mittig gefaltet. Die beiden Linien des Dreiecks treffen dabei exakt aufeinander. Der Stoff wird nicht abgeschnitten, sondern nur zu einer Falte gelegt.

Brustabnäher nähen

Die rechte Stoffseite liegt dabei innen. Markiere dir zusätzlich mit einer Nadel das Ende des Abnähers. Jetzt wird genau auf der eingezeichneten Linie genäht. Anschließend wird die Nahtzugabe nach oben oder unten gelegt und von rechts abgesteppt.

Das solltest du unbedingt beachten

Man beginnt mit der Naht niemals an der Spitze! Der Nahtanfang wird ganz normal verriegelt. An der Spitze lässt du die Naht flach auslaufen und verknotest die Fadenenden. Wenn du Abnäher anschließend auf der rechten Stoffseite absteppst, ziehst du die Fadenenden mit einer Nadel auf die linke Stoffseite und verknotest sie ebenfalls. Bügeln ist für einen schönen Abnäher unerlässlich. So kannst du auch einen nicht ganz gelungene Naht noch retten.

Anbäher nähen

Mehr von mir findest du auf Facebook sowie InstagramFolge mir auch dort und teile meine Posts auch gerne auf Pinterest.

 

* Dieser Beitrag enthält evtl. gekennzeichnete Affiliate-Links zu Amazon. Für qualifizierte Verkäufer erhalten wir eine kleine Provision, mit der du unsere Arbeit unterstützt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Mit dem Absenden deiner Anmeldung erklärst du dich einverstanden, dass deine Daten an meinen Maildienstleister Sendinblue zum Zwecke der Weiterverarbeitung übergeben und gemäß deren Datenschutzbedingungen gespeichert werden. Deine Daten werden NICHT an Dritte weiter gegeben. Du kannst dich jederzeit aus dem Newsletter abmelden. Mehr Informationen zu Sendinblue und wie mit deinen Daten verfahren wird, findest du in meiner Datenschutzerklärung
Send this to a friend