Hast du auch schon mal den Lieblingsstoff zerschnitten und völlig versaut? Mir ging es schön öfters so. Damit dir das nicht mehr passiert, erklärte ich dir was es beim Zuschnitt alles zu beachten gibt.

In meinem letzten Beitrag aus der Nähschule ging es um die verschiedenen Stoffarten, deren Eigenschaften und Verwendung. Diesmal dreht es sich um das Thema Stoffe zuschneiden. Klingt erst mal einfach, ist es eigentlich auch. Dennoch kenne auch ich die Angst, aus meinen Nähanfängen, den schönen Lieblingsstoff anzuschneiden.

Schnittmuster kleben und Stoffe zuschneiden gehört oft nicht gerade zu den Lieblingsaufgaben beim Nähen. Mit den entsprechenden Werkzeugen und der richtigen Technik, wird dir aber auch das problemlos gelingen. Denn ist der schöne Stoff einmal falsch zugeschnitten, lässt sich meistens nicht mehr viel retten.

Es gibt also einiges zu beachten, damit aus dem zerschnittenen Stoff später auch ein gut sitzendes Kleidungsstück wird. Was genau, erfährst du hier im Beitrag.

Diese Utensilien helfen dir beim Zuschneiden

Gerade die Schneidewerkzeuge, wie Stoffschere und Rollschneider sollten immer scharf sein und ausschließlich für Stoff verwendet werden. Eine Stoffschere, die zum Basteln benutzt wird, ist schnell stumpf und sorgt für jede Menge Frust beim Zuschneiden.

*als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen

Werbung:

Diese Begriffe rund ums Zuschneiden musst du kennen

Gerade als Nähanfänger weiß man vielleicht nicht immer, was in den Nähanleitungen gemeint ist, wenn es um den Zuschnitt von Stoffen geht. Damit du in Zukunft einen besseren Durchblick hast, sind hier die wichtigsten Begriffe rund ums Stoffe zuschneiden erklärt.

→ Fadenlauf

Der Fadenlauf verläuft immer parallel zur Webkante und der Stoff ist in diese Richtung nur wenig oder gar nicht dehnbar. Die meisten Stoffe haben jeweils rechts und links eine Webkante. Du erkennst sie daran, dass der Stoff oft nicht bedruckt ist oder ausfranst.

→ Dehnungsrichtung

In diese Richtung ist der Stoff dehnbar. Gerade bei elastischen Stoffen, wie Jersey, ist es sehr wichtig die Dehnungsrichtung zu beachten, da sonst die genähten Kleidungsstücke später zu eng sind und sich nicht dehnen lassen.

Verwendest du bi-elastische Stoffe kannst du sie auch mal gegen den Fadenlauf zuschneiden. Allerdings kann es dir hier passieren, dass sich der Stoff bei einer Hose dann möglicherweise um dein Bein dreht. Generell ist es auch bei Stoffen, die in alle Richtungen dehnbar sind, wichtig den Fadenlauf zu beachten

→ Musterverlauf

Der Musterverlauf ist die Richtung in, in die das Stoffmuster gedruckt ist. Es gibt Stoffe, die ein Muster haben welches von beiden Seiten verwendet werden kann. Andere wiederum sind so angelegt, dass das Muster später auf dem Kopf stehen würde, wenn der Musterverlauf nicht beachtet wird.

Bio Jersey
Dieser Stoff kann sowohl von oben als auch von unten zugeschnitten werden.

→ Rapport

Der Rapport ist der Abstand indem sich das Muster immer wieder auf einem Stück Stoff wiederholt.

→ linke Stoffseite

Die linke Stoffseite ist die Innenseite von Kleidungsstücken. Sie ist bei bedruckten Stoffen oft weiß und manchmal auch leicht angeraut.

→ rechte Stoffseite

Die rechte Stoffseite ist die “schöne” Stoffseite auf der das Muster zu sehen ist. Sie liegt später bei Kleidungsstücken außen.

richtig zuschneiden
Rechte Stoffseite: Die rechte Stoffseite ist mit einem Muster bedruckt, die linke Stoffseite ist weiß.

So schneidest du Stoff richtig zu

Es gibt drei gängige Möglichkeiten um Stoffe zuzuschneiden. Die meisten Schnittmuster für beispielsweise Oberteile zeigen nur das halbe Vorder- und Rückteil auf. Hier wird im Bruch zugeschnitten. Das spart Arbeit und Papier fürs Schnittmuster.

→ im Bruch zuschneiden

Du faltest deinen Stoff links auf links zusammen und legst das Schnittteil genau an die Umbruchkante.

richtig zuschneiden

 

→ normal zuschneiden

Das Teil wird nur einmal benötigt. Du kannst es einfach auflegen und zuschneiden.

richtig zuschneiden

→ gegengleich zuschneiden

Der Stoff wird zusammen gefaltet, sodass die linke Stoffseite innen liegt. Du schneidest in einem Arbeitsschritt zwei Teile aus.

richtig zuschneiden

Fehlt dir noch etwas? Dann stell deine Frage in den Kommentaren und ich nehme sie mit in den Beitrag auf. Noch mehr Tipps, Tricks und Nähanleitungen findest du hier in meiner Nähschule.

Stoffe richtig zuschneiden

Mehr von mir findest du auf Facebook sowie InstagramFolge mir auch dort und teile meine Posts auch gerne auf Pinterest.

6 Kommentare zu „Nähschule: Worauf du beim Stoff zuschneiden achten musst“

  1. Kristin Gärtner

    Hallo, kann als Filter in der MN Maske ein
    Einmalwaschlappen verwendet werden?
    Kohlefilter und Vlies sind nicht lieferbar.

    1. Das Schnittmuster ist ohne und in der Nähanleitung steht, wie viel Nahtzugabe du wo hinzufügen musst.

    2. Mich würde interessieren, ob man ein Schnittteil mit dem Fadenverlauf drehen kann. So dass z.B. bei 2 Hosenbeinteilen ein Teil spiegelverkehrt auf dem Stoff läge.
      Die Zwicken würden dann nicht mehr direkt nebeneinander liegen, sondern etwas versetzt, so dass man die Schnittteile näher aneinander legen könnte, um Stoff einzusparen.
      Boah, das ist echt blöd zu erklären

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Mit dem Absenden deiner Anmeldung erklärst du dich einverstanden, dass deine Daten an meinen Maildienstleister Sendinblue zum Zwecke der Weiterverarbeitung übergeben und gemäß deren Datenschutzbedingungen gespeichert werden. Deine Daten werden NICHT an Dritte weiter gegeben. Du kannst dich jederzeit aus dem Newsletter abmelden. Mehr Informationen zu Sendinblue und wie mit deinen Daten verfahren wird, findest du in meiner Datenschutzerklärung
Send this to a friend